Aktuelles

  • Flurnamen erzählen von der Geschichte der Kulturlandschaft Marsch

    Kahl-Hörn-Deich, Neßmergrode

    Wir geben hier gern einen Veranstaltungshinweis wieder, den der Verein des Zwei-Siele-Museums an uns herangetragen hat.

    Am 17. Februar um 19:30 Uhr referiert Prof. Dr. Janssen, gebürtig aus Neßmergrode, im Nationalparkhaus Dornumersiel (Oll Deep 7) über die Flurnamen seiner Heimat.

    Was bedeuten so rätselhafte Flurnamen wie »Gretjemöhs Gatt«, »Daniels Löwengrube«, »Dodenbörg«, »Schwanenhals«, »Paradies« oder »Fettpott«? Warum hat »Eerst Piep« nichts mit Pfeifen zu tun, und wie kommt eine Wiese zu dem ehrenvollen Namen »Himmelreich«? Flurnamen sind, so schrieb 1840 Jacob Grimm, der Begründer der Flurnamenforschung, »in ihrem Ursprung sinnlich und bedeutsam. Wenn etwas benannt worden ist, dann muss ein Grund da sein, warum es so und nicht anders heißt«.

    Auch die Flurnamen von Dornum, Dornumergrode, Nesse, Neßmersiel und Westdorf stammen oft aus dem Mittelalter und der frühen Neuzeit. Sie bezeichnen einzelne Flurstücke, Straßen, Wege und Gewässer und sind ein altes, wertvolles Kulturgut. Sie lassen Rückschlüsse zu auf die frühere Nutzung, auf Besitzverhältnisse, Qualität oder besondere Vegetation.

    Damit geben sie zugleich Einblick in die regionale Wirtschaftsgeschichte und weitere Aspekte des früheren Lebens in der Kulturlandschaft Marsch wie beispielsweise Sturmfluten oder Landgewinnung. Der Vortragende möchte die von den Flurnamen aufgegebenen Rätsel lösen und damit zugleich auf den hohen kulturhistorischen Wert der Flurnamen aufmerksam machen.

    Der Eintritt ist frei.

    (Das Foto zeigt den Kahl-Hörn-Deich in Neßmergrode.)

  • »Oll Leevde« – eine szenische Lesung in ostfriesischem Platt

    Nachdem wir mit dem Duo Edda & Flute am 4. Februar einen musikalischen Einstand ins neue Jahr gegeben haben, folgt sogleich das nächste kulturelle Ereignis, zu dem der Bürgerverein einlädt. Das Niederdeutsche Theater Aurich e.V. präsentiert am Freitag, dem 24. Februar, im Dornumer Schloss eine szenische Lesung nach dem Roman Alte Liebe von Elke Heidenreich und Bernd Schroeder. Der Roman wurde von Herma C. Peters und Edith Gleibs für das ostfriesische Platt bearbeitet. Und beide sowie Rainer Gleibs tragen ihre Textversion in Form einer szenischen Lesung vor.

    In der Geschichte geht es um das Ehepaar Lore und Harry, die nach über 40 Jahren Ehe über ihr Leben, ihre Liebe und ihre Träume, über ihre einstigen Ziele und über ihre Zukunft nachdenken. Die Gespräche der beiden sind mal heiter, mal philosophisch, mal nachdenklich oder auch mal ironisch.

    Die Veranstaltung beginnt um 20:00 Uhr, Einlass ist ab 19:00 Uhr. Der Eintritt kostet 15 Euro. Wie gewohnt wartet der Bürgerverein vorab und in der Pause mit Wasser und Wein auf. Kartenreservierungen nimmt Kurt Begitt entgegen unter Tel. 04933 – 33 89 827 oder E-Mail k.begitt@yahoo.de.

  • Ein Hinweis in eigener Sache

    Wir mussten den Pressespiegel zu unserem großen Bedauern schließen. Natürlich  – das räumen wir freimütig ein – haben wir uns einer Urheberrechtsverletzung schuldig gemacht, indem wir Artikel vor allem aus dem "Ostfriesischen Kurier" auf unsere Homepage gestellt haben. Der "Kurier" hätte das allerdings stillschweigend geduldet, weil die vereinseigene "Öffentlichkeit" mit ihren etwa 140 potenziellen Interessenten und Interessentinnen an der sukzessiven Berichterstattung über Dornum keine geschäftsschädigende Größe darstellt. Leider sind aber einige der von uns archivierten Artikel in irgendwelchen Facebook-Gruppen gelandet, vor allem bei "Dornum-News". Und das war dem "Kurier" zu viel, weshalb er uns abgemahnt hat.